Möve Fahrräder aus Mühlhausen/Thüringen

Frank Bahn, Jena
Tilman Wagenknecht, Erfurt

Walter & Co Werke Mühlhausen

Walter & Co Werke Mühlhausen, Vorkrieg

Möve in Mühlhausen (Thüringen) ist eine traditionelle deutsche Fahrradmarke, die der zweiten Gründergeneration in den 1890er Jahren angehörte. Stetiger Wandel prägte die Firma, die heute noch produziert.

Mühlhausen in Thüringen entwickelte sich zu einem der mitteldeutschen Zentren der Fahrzeugfertigung. Aufbauend und immer parallel zur Textilmaschinenindustrie wurden Fahrräder, Motorräder und Zubehör hergestellt. Namhafteste Firmen waren Claes&Flentje (Claes Pfeil), die Sattel- und Taschenfabrik Stephan und Walter & Co (Möve).


Logo der Walter & Co Werke

Logo der Walter & Co Werke

Am 21.4.1894 gründeten die Herren Walter, Verges und Schulze die Firma Gustav Walter & Co., die spätere Thüringer Maschinen- und Fahrradfabrik. Walter & Co fertigten bis 1961 Fahrräder, Leichtmotorräder und Motorräder im jeweils üblichen deutschen Stil aber auch offenbar stets für den Export. Besonders herausragende berühmte Modelle mit technischen Finessen finden sich nicht in der Palette, aber immer liebevoll und mit Geschmack in guter Qualität gefertigte Gebrauchsräder.

Logo MÖVE Fahrräder bis 50er Jahre

Logo MÖVE Fahrräder bis 50er Jahre

Von 1952 bis 1961 durch das VEB Möve-Werk Mühlhausen in Mühlhausen/Thüringen hergestellt.

In den 30er Jahren gab es auch Möve Leichtmotorräder mit Sachs-Motoren. Das erstmals bereits 1897 eingetragene Warenzeichen und der Schriftzug MÖVE finden über die Zeit hinweg Anwendung auch auf Motorräder und Automobilteile, auf kriegs- und nachkriegsbedingte Produkte und schließlich auf verschiedene Komponenten für die Fahrzeugindustrie. In Mühlhausen erfolgte 1952 -1972 die Verstaatlichung sämtlicher Industriebetriebe.

Logo der VEB MÖVE Werke

Logo der VEB MÖVE Werke

Im Laufe der 50er Jahre erfolgt die Fusion mit der Sattelfabrik Stephan. Möve Fahrzeugsitze werden zunehmend ein wichtiger Produktionszweig. Anfang der 60-er Jahre wird der Prototyp eines mechanisch gefederten Fahrersitzes für Lastkraftwagen entwickelt. Der MÖVE-Schwingsitz ist der Ausgangspunkt für eine über 30-jährige Produktlinie.

Die Fahrzeugproduktion wurde 1962 eingestellt. Zuvor wurde nochmal ein Prototyp eines Motorfahrrades mit MAW-Motor, die Möve-Perle, vorgestellt.

Vom ehemals größten metallverarbeitenden Betrieb in der Region mit einer enormen Fertigungstiefe entwickelt sich das Unternehmen seit seiner Privatisierung 1994 als MÖVE Fahrzeugsitze GmbH zu einem innovativen, erfahrenen und im Interesse seiner Kunden mitdenkenden Partner und Zulieferer.